Wir vernetzen innovative Projekte.
Wir entdecken Neues.
Wir leben Tradition und Aufbruch.

Kategorie: Gemeinschaft

Ökumenisches Stattkloster St. Gallen

Das Stattkloster setzt unter dem Motto «Gelebte Integration in St. Gallen» ein ganzheitliches Konzept um. Es will neue Wege öffnen, wie unter heutigen Bedingungen, speziell unseres städtischen Raumes familiäre Werte wie Fürsorge, Rücksicht und Solidarität in Gemeinschaft gelebt werden können («Caring Community»). Das Stattkloster bewirtschaftet seit 1. Januar 2019 fünf Stockwerke in der Kirchgasse 16: Zwei Wohnungen im 2. und 3. OG: Sieben möblierte Zimmer für zwei WGs mit Personen, die sich für eine befristete Dauer (maximal zwei Jahre) einmieten. Gästebereich im 1. OG: Drei Zimmer für Gäste, die sich kurzfristig einmieten. Die unteren beiden Stockwerke (UG und EG) stehen

Regionales Jugendlager

Four Elements ist ein sechstägiges Lager für 13 – 18 jährige Jugendliche und junge Erwachsene aus der Region Oberaargau und Emmental. Die Übernachtung ist im Sportcamp in Melchtal. Four Elements soll die nächsten 10 Jahre jährlich stattfinden. Die erstmalige Durchführung war für 2020 geplant. Wegen Corona musste die erstmalige Durchführung einen Tag nach Anmeldeschluss abgesagt werden. Wir haben jetzt also ein fast fertig geplantes regionales Jugendlager im Köcher und warten auf die erste Durchführung:-) Herbst 2021? Frühling 2022? wir wissen es noch nicht. Inhalt von Four Elements Die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft werden jeweils einen ganzen Tag

Ambulantes Pfarramt

Lieber mobil als immobil, besser in Menschen als in Mauern investieren. Die Kirche rollt dorthin, wo sie gebraucht wird. Ob eine Trauung en plein air, ein Jugendanlass irgendwo im nirgendwo oder präsent vor Ort an einer Messe: Es ist an Technik alles dabei, das Mobiliar klein und fein. Der Auftritt zeitgemäss und sympathisch. Regional verankert, vielfältig einsetzbar. Und getragen von Pfarrerinnen und Pfarrern, deren Gemeindeverständnis nicht von Grenzen geleitet ist, sondern von Beziehungen. Ambulant halt.

Theaterensemble Johannes

Das Theaterensemble Johannes ist eine Laienschauspielgruppe von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus der Stadt Bern mit Verankerung in den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Johannes und Markus sowie der römisch-katholischen Pfarrei St. Marien. Das Ensemble geht aus der Kinder- und Jugendarbeit der Kirchgemeinde Johannes und den beiden Theaterprojekten «Die rote Zora» (2009) und «Geranien im Ghetto» (2011) hervor und wurde im Herbst 2012 mit den ersten Vorbereitungen zum neuen Projekt «Allen Gewalten zum Trotz» (2013) ins Leben gerufen. Weitere Theaterstücke wurden zu den Themen Mission, Rassismus und Sklaverei (2015), Reformation (2017) und zur Moses-Geschichte (2019) realisiert. Aktuell arbeitet das Ensemble an einem Stück

Church 4 The Unchurched

Ausgangslage: Seit mehr als zehn Jahren findet 2-mal jährlich ein ökumenischer HipHop Gottesdienst mit ungefähr 200-300 Besucher*innen im Berner Nordring statt. Im Austausch mit Jugendlichen und Jungen Erwachsenen stellten wir fest, dass sich viele der befragten Personen nicht mit dem Konzept Kirche und Gottesdienst identifizieren können, aber sehr wohl offen gegenüber dem christlichen Glauben sind. So haben wir den Bedarf nach einem zusätzlichen Event der Themen des christlichen Glaubens aufgreift, jedoch aus dem gesellschaftlich geprägten Rahmen eines Gottesdienstes ausbricht, weiter verfolgt. Kurzer Beschrieb: Mit dem “Church 4 The Unchurched” kurz “C4UC” versuchen wir bewusst aus dem üblichen Rahmen eines Gottesdienstes

The Blessing Schweiz – gemeinsam Land und Leute segnen

Bereits einige Länder haben virtuelle Chöre gebildet und das Lied “The Blessing” gesungen. Im Beispiel von Neuseeland (siehe Link) sind verschiedene kirchliche Richtungen vertreten (z.B. katholische Kirche, lutherische Kirche, Heilsarmee und unzählige Freikirchen). Alle singen gemeinsam das Lied mit ihrer eigenen Prägung, um Land und Leute zu segnen. Zudem zeigen sie Einheit und Gemeinschaft. Trotz der Unterschiede, die sie glaubenstechnisch auch trennen mögen, stehen sie zusammen und nutzen die Kraft der Musik, die Kraft des Gebets für die gemeinsame Sache. Wie wäre so ein Projekt für die Schweiz? Wir haben schwierige Monate hinter uns und wer weiss, was uns in

HipHop Center

Das HIPHOP CENTER ist ein subkulturorientiertes Zentrum mit dem Ziel, Interessierte bei der selbständigen Umsetzung ihrer Aktivitäten in der HipHop-Kultur zu unterstützen. Als Center orientieren wir uns an den Lebenswelten und -erfahrungen junger Menschen und arbeiten ressourcenorientiert und partizipativ. HipHop hat etwas mit Aktivsein zu tun; das heisst, sich beteiligen und mitarbeiten innerhalb der HipHop-Kultur. Alle tragen ihren Teil bei und gehören so dazu. Das Center ist offen für alle und setzt sich unter dem Stichwort «positiver HipHop» für Respekt und Toleranz ein.Die Verbindung von HipHop- und Kirchenkultur ist dem HipHop Center wichtig. Durch gelebte christliche Grundwerte und regelmässige HipHop-Gottesdienste

Hobelbar – Essen in der Kirche!?

Essen in der Kirche – ein NO-GO oder doch etwas, das möglich sein muss? Von Gott bewegt – den Menschen verpflichtet. Diese Vision der Reformierten Kirche und vor allem der vierte Leitsatz, «Bewährtes pflegen – Räume öffnen», hat uns bei dieser Idee inspiriert. Vier Mal im Winterhalbjahr rollt die HobelBar in die Kirche. Mit der HobelBar kommt nicht nur Zopf, Trockenwurst, Hobelkäse und etwas zu Trinken, sondern auch der Rahmen für Gemeinschaft. Und zwar direkt dorthin, wo die Menschen nach dem Gottesdienst sind – in die Kirche. Nach dem Ausgangsspiel kommt die HobelBar auf Rädern den Kirchengang entlang. Dabei lädt

Kultur im Koffer

Wir bringen Kultur im Koffer zu Ihnen nach Hause! Freiwillige gestalten Kulturkoffer mit ihren Hobbies, Interessen und Fachgebieten und machen damit je nach Thema und Wunsch einmalige oder regelmässige Besuche bei Menschen, die ihr Zuhause nicht oder nur schwer verlassen können. Die ganze Vielfalt der Kultur Es werden vielfältige Themen angeboten: Z.B. Geschichten aus dem Leben, Lyrik aus dem Koffer oder Reden über Malerei, Musik erleben, Reisegeschichten – aus Island oder von den Griechischen Inseln, Spiel und Spass auf der Reise durch den weltweiten Spieledschungel oder Schmetterlingszucht… Besuchsdienst und kulturelle Leidenschaften Kultur im Koffer ist eine Erweiterung und Ergänzung zu

Begleitete Pilgertage

Der Verein Jakobsweg CH hat zusammen mit den an die Schweiz angrenzenden, deutschsprachigen Regionen eine qualifizierte Weiterbildung Pilgerbegleitung geschaffen. Im Fokus der begleiteten Pilgertage stehen das Naturerlebnis, nährende Gemeinschaft und oft erlebnishaft vertieftes Nachdenken über die eigene Lebensgestaltung und die Integration christlicher Spiritualität in den Alltag. Viele Pilgerbegleitende bieten ihre Reisen als Teil des Programms von Kirchgemeinden an. Andere Reisen sind offen für alle interessierten Menschen. Viele dieser Reisen werden via die unten stehenden Webseite angeboten. Die Angebote sind vergleichsweise günstig, da für viele Pilgerbegleitende die Begleitungsaufgabe ein Hobby ist.