Wir vernetzen innovative Projekte.
Wir entdecken Neues.
Wir leben Tradition und Aufbruch.

Schlagwort: Vision

Church 4 The Unchurched

Ausgangslage: Seit mehr als zehn Jahren findet 2-mal jährlich ein ökumenischer HipHop Gottesdienst mit ungefähr 200-300 Besucher*innen im Berner Nordring statt. Im Austausch mit Jugendlichen und Jungen Erwachsenen stellten wir fest, dass sich viele der befragten Personen nicht mit dem Konzept Kirche und Gottesdienst identifizieren können, aber sehr wohl offen gegenüber dem christlichen Glauben sind. So haben wir den Bedarf nach einem zusätzlichen Event der Themen des christlichen Glaubens aufgreift, jedoch aus dem gesellschaftlich geprägten Rahmen eines Gottesdienstes ausbricht, weiter verfolgt. Kurzer Beschrieb: Mit dem “Church 4 The Unchurched” kurz “C4UC” versuchen wir bewusst aus dem üblichen Rahmen eines Gottesdienstes

The Blessing Schweiz – gemeinsam Land und Leute segnen

Bereits einige Länder haben virtuelle Chöre gebildet und das Lied “The Blessing” gesungen. Im Beispiel von Neuseeland (siehe Link) sind verschiedene kirchliche Richtungen vertreten (z.B. katholische Kirche, lutherische Kirche, Heilsarmee und unzählige Freikirchen). Alle singen gemeinsam das Lied mit ihrer eigenen Prägung, um Land und Leute zu segnen. Zudem zeigen sie Einheit und Gemeinschaft. Trotz der Unterschiede, die sie glaubenstechnisch auch trennen mögen, stehen sie zusammen und nutzen die Kraft der Musik, die Kraft des Gebets für die gemeinsame Sache. Wie wäre so ein Projekt für die Schweiz? Wir haben schwierige Monate hinter uns und wer weiss, was uns in

HipHop Center

Das HIPHOP CENTER ist ein subkulturorientiertes Zentrum mit dem Ziel, Interessierte bei der selbständigen Umsetzung ihrer Aktivitäten in der HipHop-Kultur zu unterstützen. Als Center orientieren wir uns an den Lebenswelten und -erfahrungen junger Menschen und arbeiten ressourcenorientiert und partizipativ. HipHop hat etwas mit Aktivsein zu tun; das heisst, sich beteiligen und mitarbeiten innerhalb der HipHop-Kultur. Alle tragen ihren Teil bei und gehören so dazu. Das Center ist offen für alle und setzt sich unter dem Stichwort «positiver HipHop» für Respekt und Toleranz ein.Die Verbindung von HipHop- und Kirchenkultur ist dem HipHop Center wichtig. Durch gelebte christliche Grundwerte und regelmässige HipHop-Gottesdienste

Hobelbar – Essen in der Kirche!?

Essen in der Kirche – ein NO-GO oder doch etwas, das möglich sein muss? Von Gott bewegt – den Menschen verpflichtet. Diese Vision der Reformierten Kirche und vor allem der vierte Leitsatz, «Bewährtes pflegen – Räume öffnen», hat uns bei dieser Idee inspiriert. Vier Mal im Winterhalbjahr rollt die HobelBar in die Kirche. Mit der HobelBar kommt nicht nur Zopf, Trockenwurst, Hobelkäse und etwas zu Trinken, sondern auch der Rahmen für Gemeinschaft. Und zwar direkt dorthin, wo die Menschen nach dem Gottesdienst sind – in die Kirche. Nach dem Ausgangsspiel kommt die HobelBar auf Rädern den Kirchengang entlang. Dabei lädt

Wohnzimmer im Quartier

Die Kirche stellt einen Raum zur Verfügung. Ein Treffpunkt für die Quartierbewohnerinnen und –bewohner, bei dem ganz viel Gesellschaft, Leben und Kirche entstehen kann. Der Raum wird von einer Gruppe Freiwilligen betreut, welche ihn aufschliessen und dann wieder abschliessen. Der Raum selber wird von den Leuten aus dem Quartier belebt, gestaltet und eingerichtet. Wer will kann sein Sofa oder seinen Sessel und sein Geschirr mitbringen. Durch das aktive Mitgestalten des Raums von den Leuten aus dem Quartier, wird er zu ihrem Ort. Das Programm im Wohnzimmer wird auch vom Quartier bestimmt. Im Quartierwohnzimmer finden Nachtessen statt, zum Beispiel jeden Freitagabend

Paulus Stammtisch/ Zäme Chile si

In der KG gibt es eine Plattform, bei der die Menschen aus dem Quartier Rückmeldungen zur Kirchgemeinde geben, die (kirchliche) Zukunft mitgestalten und Gemeinschaft erfahren können. Der Paulus Stammtisch findet an ausgewählten Daten (ca. alle 2 Monate, Wochentage abwechselnd) jeweils am Abend von 17.30 Uhr bis 20.00 Uhr statt und bietet genau diese Möglichkeit der Rückmeldung und Partizipation. Bei schönem Wetter, auf dem Platz vor der Kirche – bei unsicherem Wetter in der Cafeteria, wird in lockerem Rahmen ein einfaches Essen/Snack (Suppe, Wurst auf Grill, Brot u Chäs) offeriert. Die Menschen aus dem Quartier werden über die Printmedien, die Homepage,

FüürAbe in der Länggasse

Ein Quartier trifft sich. Egal ob man im Quartier wohnt, arbeitet oder die Freizeit verbringt. Alle sind willkommen. Es hat Sitzgelegenheiten, ein Feuer und immer „öppis ds ässe und öppis ztrinke“ und natürlich spannende Leute für einen unterhaltsamen Schwatz. Diskutiert werden aktuelle Themen vom Quartier, von der Stadt und vom Leben überhaupt. Jugendliche vom Jugendtreff, jungen Erwachsenen, die vor dem Ausgang ihr Feierabendbier trinken, junge Familien, spielende Kinder, bereits erfahrenere Menschen, welche die Gesellschaft geniessen… die Altersspanne ist sehr durchmischt. Das Bedürfnis der Menschen sich mit andern in einer lockeren Atmosphäre zu treffen und auszutauschen ist gross. Ziel ist es